Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Ehingen, 02.09.2017
Berglauf ist hart, kann aber auch schön sein
02097013 kl
Inzwischen bin ich doch Stammgast beim Hesselberg-Berglauf, obwohl ich Bergläufe eigentlich nicht so mag. Zumindest war ich mal dieser Meinung. So langsam revidiere ich selbige etwas, zumindest, solange es keine schweren Bergabpassagen gibt.
Das Wetter zeigte sich diesmal läuferfreundlich. Bei 14 Grad schaute sogar die Sonne ab und an durch und es blieb vor allem trocken. Den Regen der Vortage hatte die Strecke gut weggesteckt.
Wir vom TSV Ansbach waren zu viert vertreten. Stefan Lippert, Frank Vüllers und ich hatten vorgemeldet, Florian Wiehl meldete nach. Flo, Stefan und ich liefen uns dann auch gemeinsam reichlich 3 Kilometer ein - für mich mit der Erkenntnis, dass ich wieder einmal nicht in Schwung kommen sollte. Auch die drei Steigerungen auf dem Fußballfeld belehrten mich keines Besseren.
Doch rechtzeitig vor dem Start hieß es dann noch, die wärmenden Hüllen fallenzulassen, die Wechselkleidung ins das bereitstehende Auto zu legen und zum Start zu gehen, Wir drei waren fast die letzten dort und suchten uns unsere Plätze im Feld. 02097043kl
Pünktlich 17:30 Uhr ging es dann los. Für mich wirklich langsam: 5 min für den ersten Kilometer, 4:30 für den zweiten, da ging es aber leicht bergab. Dann gings aufwärts. Auf den nun folgenden zwei Kilometern waren auf Fahr- und Waldwegen 150 Höhenmeter zu bezwingen. Doch diesmal drückte ich bereits hier auf das Tempo, obwohl ich wusste, was mich oben erwartet. Platz für Platz konnte ich hier gutmachen. Am Verpflegungspunkt nach vier Kilometern galt es dann, in den Flachlandmodus umzuschalten, damit die Konkurrenz nicht näher kommt. Dann wieder Anstiege und nach reichlich 5 Kilometern verließen wir den Wald. Nun präsentierte sich der Hesselberggipfel in seiner vollen Schönheit und hoch oben waren auch schon die Zuschauer zu sehen. Noch einmal kurz Tempobolzen, denn die Verfolger kamen wieder näher. Auch Armin Jechnerer war plötzlich mit dabei und im Weiß der Herrieder Aquathleten unübersehbar.
02097121 kl 02097129 kl
Jetzt kam der steile Anstieg, den ich im zügigen Gehschritt gut bezwang. Doch relativ früh ging ich wieder ins Laufen über, denn Armin kam immer näher. Die letzten 500 m sind dann auch vom Untergrund anspruchsvoll, denn es geht immer etwas hoch uns runter und das auf felsigen Untergrund. Schließlich verließen wir den Wald und auf den letzten 200 Metern ging es dann noch einmal zur Sache. Kurt Weinmann wollte mich schon vorbeilassen, doch am Anstieg, wo oben die Zuschauer und Moderator Franz-Josef Heller standen, zögerte ich noch. Da kommen ja noch ein paar Meter. Zum dritten Mal schaffte es Armin, fast zu mir aufzuschließen, doch dann suchte ich die Spurtentscheidung. Irgendwie hat auch noch der Pfahlheimer Lukas Rieger da mitgemischt. Auf jedem Fall war der Spurt erfolgreich, auch wenn ich ihn mit drei Minuten in der Horizontalen bezahlen musste. Jürgen Hohlheimer, Adolf Körber und Peter Steiner, die für die Bilder sorgten, haben dies reichlich dokumentieren dürfen. Platz 44 unter 90 Finishern und etwas überraschend Zweiter in der M55. In der Bezirksmeisterschaftswertung, hier gibt es keine Seniorenaltersklasen, bedeutete dies Rang Zehn. Nach Kleidungswechsel und Fotoshootings ging es dann zu Fuß wieder hinunter ins Tal nach Ehingen.
Berglauf ist hart, kann aber auch schön sein - vor allem, wenn man oben angekommen ist...
Fotos: Peter Hohlheimer, Dr. Adolf Körber, Peter Steiner

02097155 kl 02097184 kl

02097397 kl 02097416 kl 02097462 kl