Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Dinkelsbühl, 24.06.2017
Für die Four Runners um die Altstadt24067513 Four Runners
Am Mittwoch beim Lauftraining der Aquathleten wurde es angedeutet, am Samstagvormittag stand es fest: Die Fourrunners brauchen noch einen Läufer. Ich selber erfuhr es erst 55 Minuten vor dem Start des 27. Dinkelsbühler Staffellaufes um die Altstadt. Zum Glück hatte ich Sportkleidung in allen erdenklichen Farben in der Tasche. Zum Einsatz kam dann das rote Oberteil, weil meine Teamkollegen auch in Rot liefen. T-Shirt (von denen habe ich genug) kam angesichts der Temperaturen aber nicht in Frage. Meine Teamkollegen, das waren der Startläufer Manuel Peter. an dritter Position Josef Brumberger und als Schlußläufer Alexander Siedle mitsamt seinem Hund. Ich hatte also die zweite Position inne. Wir waren für die Hobbyklasse gemeldet, mussten also zusammen langsamer als 52 Minuten laufen.
Zunächst hieß es aber, sich trotz der Wärme etwas einzulaufen. Bereits in Wettkampfkleidung war ich mit Daniel Spieß unterwegs, als Cheforganisator Thomas Dahmen entgegenkam. “Für Oettingen zu laufen. das ist aber Hochverrat.”  Ich trug aber nicht das Oettinger Rot, sondern das des TSV Dinkelsbühl.  Für Oettingen bin ich damit aber schon mal gelaufen: vor etlichen Jahren beim Burgoberbacher Duathlon...
Punkt 17 Uhr ging es dann los. 29 Staffeln nahmen das Rennen auf. Als erster tauchte Cheforganisator Thomas Dahmen auf, der für das Team Eberlein lief. Für mich war erwartungsgemäß noch etwas Zeit, bis dann Die Nummer 59 angekündigt wurde. Kamera abgelegt, schnell noch etwas Wasser über die Arme kippen. Manuel kam, klatschte mich ab und die Reise begann. Die Kommentare des Chefmoderators Franz-Josef Heller klangen hinterher: “Da läuft er, im schönem roten Trikot des TSV Dinkelsbühl. . Er zieht sich seine Sonnenbrille herunter...”  Es ging wie immer auf der Altstadtrunde gleich schnell den Berg herunter. Ich war zunächst recht einsam unterwegs. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwahr speerten für mich am Kreisel die Straße. In den Wörnitzauen fehlte der Schatten, dafür lief jetzt auf andere Läufer auf. So hatte ich auch eine gewisse Orientierung, um tempo machen zu können. Spätestens im Stadtgraben fiel es auch nicht leicht. Neben der Wärme machte sich auch der Bahntraining am Vortag bemerkbar. Doch dann gin es kurz bergauf und ich sah den Ulmerweg vor mir. Wo ist Josef? Da waren einige in rot am Wechsel. Da kam er hervor, stellte sich an die Linie, ließ sich abklatschen und machte sich auf die Reise. Für mich waren es für 3 km 12:45 Minuten. Josef übergab dann an Alexander und dieser überquerte dann mitsamt seinem Hund  nach 57:57 min die Ziellinie. Hinter den Schuber-Laufrobotern und dem Team Eberlein belegten wir so in der Firmen- und Hobbywertung den dritten Platz - 17 Sekunden später folgte Kenias allerletzte Reserve als Vierter...
Es war so einmal mehr ein schönes Intermezzo am Altstadtring. Und es war heuer meine fünfte Runde um die Altstadt und für heuer wohl auch die letzte.
24067637 Manuel Peter 24067990 Joerg Behrendt 24067735 Josef Brumberger 24067833 Alexander Siedle