Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Dentlein, 16.05.2016
Mit Handschuhen über den Kulturlandschaftspfad

16056066klDas war nun also das erste Mal, dass im Winter 2015/16 im Rennen die Handschuhe zum Einsatz kamen - am Pfingstmontag. Glücklicherweise schneite es nicht, bei 6 Grad regnete es wenigstens. Trotzdem war der Läuferzustrom zur 11. Auflage des Dentleiner Crosslaufes wieder sehr gut. 53 Finisher waren es über 8750 m, 44 über 4375 m.
Vorher also erst mal einlaufen. Gemeinsam mit Franz-Josef Heller und Tizian Auer liefen wir die Runde ab und stellten fest: trotz des Regens waren die Wege sehr gut belaufbar.
Gegen 16056121kl11:15 Uhr standen wir wieder an der Startlinie vor dem Festzelt. Da ich mich zumindest für kurzärmlig entschied, mussten angesichts des Regens die Handschuhe her - eine richtige Entscheidung. Der Start erfolgt mit einem Böllerschuß und da wirde wohl gleich ein Loch in die Wolken geschossen, denn der Regen wurde immer stärker. Es ging erstmal bergauf zur Kirche und ich ließ er noch ruhig angehen. Immerhin lag ja der Ölmühlenberg vor uns. Es muss etwa nach anderthalb Kilometern gewesen sein, als ich immer besser ins Rollen kam und dann langsam der Kampf um die Plätze losging. Einer war immer in meiner Nähe: Fritz Edelmann, aber er durfte ja 2 Runden laufen. Am Berg lief es dann richtig gut, da habe ich etliche abschütteln können. 500 m vor dem Ziel hatte ich nur Langstrecker in meiner Nähe - außer Claus Sobek, der vor mir war. Ich kam zwar näher, doch auf einem Spurt verzichtete ich. Abschießen wollte ich mich in der Kälte und auf den nassem Untergrund nicht. Am Ende durfte ich mich nach 4375 m für und 19:00,6 min als Fünfzehnter von Bürgermeister Friedrich Wörrlein abklatschen lassen.. Vor Jahresfrist lief ich nach 18:46,5 min als 13. ins Ziel, also passte es heuer auch. Spfort nach dem Zieleinlauf verschwand ich gleich ins Zelt, wo es wenigstens etwas wärmer und vor allem trocken war.
Als wir zum Duschen gingen, schaute die Sonne durch die Wolken - aber es war nur eine kurze Regenpause.