Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Ehingen, 05.09.2015
Der Hesselberg - immer wieder ein kleines AbenteuerDSCN2648 Joerg Behrendt
Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Es war klar, dass ich heuer beim 10. Hesselberglauf nicht dabeisein würde, sondern im Urlaub am Tag drauf beim Gartenlauf in Berlin -Friedrichsfelde am Start stehe. Doch aus beruflichen Gründen war ich früher als gedacht in Frankenland und so entschied ich mich nach einer schönen Woche in Büsum, mal wieder in die Berge zu gehen - auch zum Stressabbau. Das Erstaunen über mein Erscheinen war natürlich gewaltig...
Hans Seeger hat schon recht: der Hesselberg ist immer auch ein kleines Abenteuer. Doch ich nahm das Abenteuer so an, dass ich auch meinte, es heil zu überstehen. Zuerst herrschte allerseits Freude: 130 Starter - der alte Teilnehmerrekord wurde pulverisiert. Leider gibt es kein Foto von der grünen Garde, denn wir waren nun zu dritt: Stefan Schwager nun auch in grün, Florian Wiehl und ich, dazu vom TSV als Nicht-Startpassinhaber die Königin des Hesselberges Nadine Kießling und Frank Vüllers.  Nach dem Start ließ ich es erst mal ruhig angehen, denn noch überwog die Müdigkeit. Es war auf den ersten beiden Kilometern noch flach und mann konnte die Spitze gut sehen. Vorne mit dabei, zunächst noch an Position zwei Florian Wiehl - am Ende wurde er bei seinem ersten Berglauf Sechster. Hier schob auch noch etwas der Wind, dann ging es in den Walf hinein und nach drei Kilometern begann dann der richtige Anstieg. Bei mir kam dann auch die Lockerheit. Es ging von den Plätzen her immer etwas hin und her, aber etliche Plätze konnte icDSCN2653klh auch noch gutmachen. Nach fünf Kilometern hat man dann den Gipfel vor sich und sieht die Zuschauer am Ziel, doch zunächst folgt erst mal der lange steile Anstieg,  Oben dann durchs Gelände, ich forchierte noch ein wenig. Am letzten Anstieg hatte ich dann das Bedürfnis, noch am Carmen Kammleiter vorbei zu wo05095594klllen. Ich schaffte es, bezeglte es dann aber später mit einigen Minuten in der Horizontalen. Nach 35:55 min war dann das Gipfelkreuz erreicht, Platz 74, aber das war eh egal. Bergläufe sind nicht meine Welt, aber schön sind sie trotzdem. Mit dem Gesamtsiebenten Stefan Schwager - er feierte seine Premiere in grün, Frank Vüllers und meiner Wenigkeit kamen wir auch in der offenen Mannschaftswertung der Männer auf den fünften Platz.  Das Auslaufen zusammen mit Nadine und Luisa zurück nach Ehingen wurde mir dann wohl zum Verhängnis. Ein kurzer Schmerz in der Wade, der mir aber wohl noch einige Probleme bereiten wird..,