Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Dürrwangen, 07.06.2015
Heißer Lauf zur Alten Kappel
k-DSC06977

Kurz nach Köln geht es nun also nach Dürrwangen. Nichts Neues und erneut bot sich am warmenFronleichnamstag in Köln die Gelegenheit, sich schon mal an die nach der langen kühlen Zeit noch ungewohnte sommerliche Wärme an der alten Kappel zu gewöhnen. Start ist um 10 Uhr, aber warm war es schon lange - da waren sich alle später einig. Hannes sorgte von Anfang an fk-DSC06993ür die Bilder, also war eine geregelte Erwärmung auch in der letzten halben Stunde gesichert.k-DSC06999
88 Läufer und Läuferinnen drängten sich auf der schmalen Startgeraden. 10 und 5 km werden ja wie in Köln gemeinsam gestartet. Das Starterfeld war kleiner, die Gerade aber auch schmaler. Doch das Ganze verlief problemlos. Das Feld sortierte sich ein und ich ließ es erst mal ruhig angehen. Es ging also in der Sonne der Alten Kappel entgegen und nach etwa einem Kilometer war dann die gewünschte Lockerheit da. Nun also etwas flotter rollen lassen und wie gewohnt standen an der Kappel die beiden Wolfschlägers am Streckenrand. Dann ging es am Windrad vorbei und in den schattigen Wald. Hier war auch die Streckentrennung und nun wusste man, wer über 5 km vor und hinter einem war. Vor mir war mein Vereinskollege Dennis Winter. Nach 3 km war ich dann vor ihm und sah weit vor mir Claus Sobek. Etwas später ein neues Bild. Nun leuchtete es vor mir weiß: Tobias Heller - Claus war nun vor ihm . Ich ließ es im Wald ruhig rollen, also witterte dennis Morgenluft. Bereits wieder in der Sonne ein Blick nach hinten und gleich mal ein Zwischenspurt. 100 Meter vor mir war nun nicht mehr Claus, sondern Tobias Heller. Auch er schaute nach hinten und zog kleich noch mal an. Mehr geschah dann auch nicht mehr. Wie schon in Dentlein war ich nun nach 5 km wieder als 13. im Ziel. Die Zeit: 22:32 min, eine halbe Minite schneller als 2014, wo das Rennen aber völlig daneben ging. Dafür war ich 2014 aber Achter und diesmal eiben nur 13. - immer mehr gute Läufer entscheiden sich auch für die kürzeren Distanzen.
Drei Tage später machte eine Muskelverhärtung im rechten Oberschenkel einen Strich durch die Meisterschaftsplanungen des Wochenendes.
 k-DSC07007