Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Ansbach  04.05.2014
Es war fast so wie vor einem Jahr

04543013klDie Rennen glichen sich fast. Wieder waren es für mich die 6,5 km und die Zeit war auch fast dieselbe. Heuer war ich auch Cheffotograf beim Citylauf, am Start und auf der Strecke unterstützt von Ante Körber. Nachdem man sich bei der Bahneröffnung am Vortag bei fünf Grad noch so einiges abfror, passte das Wetter am Sonntagnachmittag. Mit über 1500 Läufern und den vielen Zuschauern auf dem windgeschützten Martin-Luther-Platz war es fast schon etwas warm. Pünktlich um Drei schickte uns Carda Se04543199 Joerg Behrendtidel auf die Reise und wie immer ging es gleich mit einem Affenzahn los. Nach der Engstelle an der Johanniskirche gab es diesmal an der Baustelle des Grauen Wolfes gleich noch eine. Dann suchten alle ihr Tempo und ihre Plätze, beobachtet von Matthias henninger auf den Fahrad. . Die Würzburger Straße und die Residenzstraße boten dafür genügend Platz. bevor es noch einmal durch die stimmungsvolle Innenstadt ging. Wie schon 2013 war das Pulver dann verschossen, doch wider Erwarten ging es dann doch halbwegs locker weiter. Vorbei am Aquella ging es dann in die Rezatauen. Überholtwerden und inzwischen auch Überholen. Am Spielplatz ging es dann nach rechts, die Zehner und die Halbmarathonis liefen geradeaus weiter. Ein verirrter Zehner kam mir auch noch entgegen. Ein Zwischenspurt am Anstieg aus der Unterführung, dann war ich Dreizehnter und daran sollte sich fast nichts mehr ändern. Hans Seeger stand in der Jägerndorfer Straße und auch Peter Müller-Wechsler als Streckenposten. Mein Vorläufer hatte kurz vor dem Brückencenter Origentierungsprobleme, holte sich aber seinen zwölften Platz wieder. Ich verzichtete auf einen Zweikampf. An Ende waren es für mich 27:11 min und der 13. Platz - vor Jahresfrist wurde ich in 27:16 Siebenter... Und die Erholungszeit durfte nicht zu lang werden, denn bald kamen auch die ersten Zehner ins Ziel und zwei SAtunden lanbg ging dann der reigen der Zieleinläufe weiter, bis der schöne und anstrengende Tag geschafft war.