Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Köln, 15.06.2017
Diesmal Vierter im Stadtwald
Frontrun2017-1
Fronleichnam (meistens), Come -Together-Cup, Frontrun - das inzwischen Übliche wie jedes Jahr seit 2010 für mich. Natürlich verbunden mit den üblichen 900 km Bahnfahrt und etwas Kultur. Diesmal waren vormittags die sechszigjährige Seilbahn über den Rhein und am Nachmittag die Gedenkstätte im EL-DE-Haus dran.
Vor dem RheinEnergie-Stadion ließ schon längst der Come-Together-Cup, Deutschlands größtes Benefiz -Fußballturnier. Der Frontrun stand um 13 Uhr auf de Jahnwiesen hinter dem Stadion auf dem Programm. Von dort führte der 5km-Kurs in den schattigen Stadtwald. Der Schatten war auch wichtig, denn vor der nahenden Unwetterfront wurde es schnell heiß und schwül. Die 30-Grad-Marke war so bald geknackt.
Die üblichen Begrüßungen, warmlaufen im Wald, Steigerungen auf der Startgeraden - es ging gut. Wenn nur die Hitze nicht wäre. Aber seit den 5000 Metern von Regensburg kann mir wohl nichts mehr schrecken und Hitzegewöhnung kann für den weiteren Saisonverlauf ja auch nicht schaden.  158 Teilnehmer waren es dieses Mal.
Punkt 13 Uhr ging es dann auch los. Über die Jahrwiese und Frontrun2017-3dann am Stadtwaldweiher entlang. Das Feld sortierte sich schnell ein und einer mit gelber Startnummer vorneweg. Damit war klar, dass es aus der TitelverteiIMG_1989kldigung nichts mehr werden würde. Nach anderthalb Kilometern war ich dann über 5 km auf dem vierten Platz und daran sollte sich nichts mehr ändern. Doch es ging immer noch etwas hin und her, denn ich hatte lange Zeit ein Paar des SC Janus in meiner Nähe. Bei denen muss aber der schnellere Läufer sich dem langsameren anpassen, denn beide müssen gemeinsam die Ziellinie passieren. Erst auf den letzten 500 Metern konnte ich mich absetzen und erreichte schließlich nach 22:02 min als Vierter das Ziel. Es folgten Speis und Trank, erste Fotos und etliche Gespräche. Unter anderem auch mit dem Düsseldorfer Winfried Bauer, der die 10 km gewann und mich im April beim Düssel-Cup vermisste. Der 5km-Sieger Norbert Schneider kam aus der Eifel und lief 19:41 min - es gibt ein gemeinsames Foto mit beiden. Die Kölner wollen mich gerne am 31. Mai wiedersehen...