Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

www.frankfurt-marathon.de

Frankfurt, 30.10.2016
Matthias Henninger mit neuer Bestzeit
FFM3 Matthias Henninger
Die Voraussetzungen für die 35. Auflage des Frankfurt-Marathons  waren ideal, blauer Himmel, strahlender Sonnenschein, fünf Grad zur Startzeit und die tolle Atmosphäre einer Großveranstaltung. Am Start waren knapp 16000 Teilnehmer, unter ihnen auch etliche Vertreter aus dem Kreis Ansbach.
Ursprünglich wollte Matthias henninger (TSV Ansbach) gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Stefan Egerer beim Berlin-Marathon an den Start gehen. Studienbeding konnte er aber erst im August in die recht zeitaufwändige Marathonvorbereitung starten, so dass die Zeit bis Ende September nicht ausreichte. Mit dem letzten großen Stadtmarathon, in dessem Rahmen auch die Deutschen Meister erwittelt wurden, ergab sich aber eine gute Alternative. Matthias Henninger fand auch sehr gut in sein Rennen. Er konnte lange Zeit in einer sehr homogenen Gruppe laufen, immer etwa 200 Meter vor der in Visier der Fernsehkameras befindigen Gruppe um Mona Stockhecke. Die Halbmarathonmarke passierte er in optimalen 1:14:30 Std. Bis Kilometer 33 konnte Matthias Henninger in einer kleiner werdenden  Gruppe laufen, dann wurde es schlagartig hart und richtig zäh. Bei Kilometer 36 erschien der Ansbacher kurzzeitig im Fernsehbild, als die Gruppe um Mona Stockhecke ihn passierte. “Da hatte ich echte Probleme noch irgendwie ein halbwegs vernünftiges Tempo zu halten”, so Henninger. Eine kleine Motivation war, dass es anderen noch schlechter ging. So hatte sich Matthias Henninger zwei Kilometer vor der Festhalle wieder etwas gefangen. Auch wenn die 2:30Std. -Marke nicht mehr in Reichweite war, winkte doch noch eine neue persönliche Bestzeit. Diese fiel auch. Nach 2:32:11 Std. und damit 32 Sekunden schneller als vor zwei Jahren passierte Matthias Henninger als 88. das Ziel in der stimmungsvollen Festhalle. In der Gesamtwertung der Deutschen Meisterschaften bedeutete dies unter 476 Teilnehmern den 30. Platz, unmittelbar vor dem Deutschen Meister im Sommerbiathlon, Dominik Mages. In der Männer-Hauptklasse wurde er damit Fünfzehnter. Zusammenfassend zeigte sich der 29-Jährige recht zufrieden: “ Einserseits konnte ich ja eine neue Bestzeit aufstelen, andererseits wäre ich natürlich gerne noch etwas schneller gelaufen.”FFM Thomas Dahmen Ralf und Uli Throm  In der Jahresbestenliste des Kreises war heuer nur sein Vereinskollege Stefan Egerer mit seinem neuem Kreisrekord von 2:27:50 Std, schneller.
Nach relativ geringer Vorbereitung entschloß sich Thomas Dahmen (TSV Dinkelsbühl) erst wenige Stunden vor Meldeschluß für einen Start. Im Vorfeld verkündete er eine Zielzeit von 3:45 Std., doch sein trainer Franz-Josef Heller war der Meinung, dass er hier und nimmer so langsam laufen wird. Als in Live-Tracker eine Halbmarathondurchgangszeit von 1:35 Std. auftauchte, sah er sich in seiner Auffassung bestätigt. Der Langfurter teilte sich sein Rennen aber sehr gut ein und finishte mit zwei sehr gleichmäßigen Rennhälftenschließlich  in sehr guten 3:10:43 Std. Dies bedeutete Platz 1613 und Rang 44 in der M30. Holger Schmidt (Lauftreff Ansbach) Nord stand in der Meldeliste zu den Deutschen Meisterschaften. Er konnte das Tempo bis ins Ziel nahezu konstant halten und belegte in der Meisterschaftswertung der M34 nach 3:34:31 Std. den 46. Platz. Im Gesamteinlauf kam er als 3483. (588.M35) ins Ziel.
Über eine erfolgreiche Marathonpremiere konnte sich Andreas Grinda (TV Heilsbronn) freuen. Der Zeitverlust auf den harten Kilometern jenseits der 30er-Marke hiel sich in Grenzen, so dass er nach 3:36:05 Std. als 3671. (417.MHK) das Ziel in der Festhalle erreichte. Martin Eberlein (Lauftreff Ansbach-Nord) finishte in 4:09:31 Std. als 6691. (1025.M35). Manfred Bald (TuS Feuchtwangen) lief sein gewohntes gleichmäßiges Tempo, am Ende stand für den Dombühler eine Zeit von 4:11:46 Std. und der 6846. Platz (415.M55) zu Buche.

Die Ergebnisse vom Frankfurt-Marathon:
88. (35.MHK)  Henninger, Matthias (TSV 1860 Ansbach) 2:32:11 (15. Platz bei den deutschen Meisterschaften der Hauptklasse)
1000. (205.M40) Ralf Throhm (Tram Erdinger Alkoholfrei/Fichtenau) 2:59:26
1613. (334.M30) Dahmen, Thomas (TSV Dinkelsbühl) 3:10:43
3483. (588.M35)  Schmidt, Holger (Lauftreff Ansbach-Nord) 3:34:31 (46. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in der M35)
3631. (417.MHK) Grinda, Andreas (TV Heilsbronn) 3:36:05
1215. (202.W40) Uli Throhm (Tram Erdinger Alkoholfrei/Fichtenau) 4:09:07
6691. (1025.M35  Eberlein, Martin (Lauftreff Ansbach-Nord) 4:09:31
6846. (415.M55) Bald, Manfred (Tus Feuchtwangen) 4:11:46
1879. (2.W70) Schlager, Ruth (TSV Neustadt) 4:38:13 (1. Platz bei den deutschen Meisterschaften der W70)