Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Gern, 15.04.2017 / Scheßlitz, 17.04.2017
Jahresbestzeit im Schneetreiben
15047006kl 15047022kl
Zuerst war da der Ostersamstag. Nadine Kießling luf zum fünften Mal zum Osterlauf nach Gern ein und am Ende stand wie immer der Monte-Gerno -Sprint.  Kurz und knackig - Vorjahressieger Manuel Peter hatte den besten Start und konnte dann auch seinen Vorsprung vor mir knapp auf den Gipfel retten.
 
Schesslitz2017-1Für Ostermontag standen zwei Wettkämpfe zur Auswahl: der 8. Osterlauf in Hammelburg und der 10. Osterlauf in Scheßlitz. Erst am Montagmorgen entschied ich mich für Oberfranken und so also für Scheßlitz. Das große Regengebiet war gerade in Ansbach angekommen und damit war klar: trocken wird es nirgends. So ging es also im Regen und auf noch leeren Autobahnen nach Norden.  Ankommen, Parken an der Turnhalle und rüber zum Ziel zum Nachmelden. Kurz danach traf ich noch meinen Vereinskollegen Frank Vuellers. Er hatte vor zwei Tagen bei besseren Wettervorhersagen gemeldet und nutzte die Urlaubsrückreise für einen Zwischenstopp. Dann kam der Halbmarathonsieger in die Halle gelaufen - er ist wohl kurz-kurz die 300 m vom Ziel ins Warme gleich durchgelaufen... Als wir uns dann in bester Winterkleidung gemeinsam noch etwas einliefen, mischten sich immer mehr Schneeflocken in den Regen. Nach den üblichen Steigerungen fielen dann die winterlichen Hüllen - bis auf Mütze und Handschuhe. Und eine Jacke - die deponierte ich am Ziel. 130 Läufer und Läuferinnen nahmen so Aufstellung für die 10 Kilometer. Auch wenn die Startgerade nicht allzu breit war, lief das ganze doch recht problemlos ab.  Ich war mal gespannt, was ich ohne Vorbereitung drauf habe. Der schnellste Abschnitt war gleich am Start mit 3:25 min/km. Der erste Kilometer war bei etwa 4:20 absolviert. Inzwischen färbte sich die Landschaft langsam weiß ein, die Schneeflocken wurden immer größer und Regentropfen gab es keine mehr. Auf der alten bahntrasse ging es mit leichtem Rückenwind bergab nach Wiesengiech. 3 Kilometer lang konnte ich den 4:20er Schnitt halten, dann folgten zwei 4:30er. Es ging ja jetzt dem glücklicheSchesslitz2017-2rweise nur leichtem Wind entgegen und, was ich erst später feststellte, auch leicht bergauf - nicht sichtbar aber spürbar. Vorbei am Ziel zum Wendepunkt. Zuruf eines Scheßlitzer Helfers: “Ansbach?” Es konnte das Ansbacher Grün sofort zuordnen und dabei war die Grüne Garde aus Kemmern auch stark vertreten. Nach der Wende sah ich dann reichlich 100 m hinter mir meinen Vereinskollegen Frank Vüllers. 22:05 min an der 5 km-Marke - das roch wieder nach einer 44er Zeit, denn es war ja fraglich, wei ich durchkommen würde. Doch es lief richtig gut. Rückenwind und bergab - das Tempo war wieder schneller. Letzte Wende, jetzt wurde es hart. Wieder Gegenwind und die Skyline von Scheßlitz versteckte sich im Schneetreiben. 39:30 min bei Kilometer Neun - da musste noch etwas passieren, um unter 44 reinzukommen. Und es geschah auch noch etwas, dank Endspurt waren es am Ende 43:50 min - 50 Sekunden schneller als vor zwei Wochen in Neuhaus. Dann kam nach 46:09 min auch schon Frank ins Ziel und ich konnte ihn gleich begrüßen. Leider gab es am Ziel nir Iso und Wasser - warmer Tee wäre bei den Läufern viel besser angekommen. Also Jacke überziehen, Kapuze zubinden und schnell mit Frank die 300 m zur warmen Halle rüber, um kurz danach unter der Dusche die Lebensgeister wieder aufzutauen. Auch die durchfrorenen Helfer werden wohl froh gewesen sein, dass sie endlich wieder ins Warme durften.
Wenn ein 10 km Lauf um 11 Uhr gestartet wird und um 13:15 Uhr alle Siegerehrungen durch sind, ist das eine sehr gute Leistung, zumal für Speis und Trank gesorgt war. So folgte erst noch ein Weißwurstfrühstück. Bei der Siegerehrung der M55 stand ich dann mit dem siegreichen Coburger Wolfgang Thiem auf dem Stockerl, der Drittplatzierte war nicht mehr vor Ort. Wolfgang kam 8 Sekunden vor mir ins Ziel und ich hatte den Mann in Schwarz auch weit vor mir gesehen, aber es ist ja eh egal. Das hätte ich eh nicht mehr geschafft. Dafür schaffte es ein mir unbekannter Mann von der grünen Garde des SC Kemmern, mit meiner Kamera schnell ein paar schöne Siegerehrungsfotos zu schießen.. Die Streckenfotos stammen vom veranstaltenden TSV Scheßlitz..
Schesslitz2017-3   Schesslitz 2017 Behrendt2