Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Dinkelsbühl 19.01.2014
Schnelle Runde um die alte Stadt

19014307kl

19014435 Joerg BehrendtNach dem Dreikönigslauf in Hall ging es nun zum 13. Stadtlauf nach Dinkelsbühl. Nach der Rutschpartie 2013 boten sich diesmal für die Jahreszeit beste Laufvoraussetzungen. Etwas mehr als Null Grad, trüber Himmer, nur der Ostwind störte manchem auf dem Alten Postweg. Da kein Wintereinbruch mehr vorhergesagt wurde, kam es auch zum Melderekord: Das Team des TSV Dinkelsbühl um Susanne Rothermundt durfte sich über mehr als 300 Vormeldungen freuen - Rekord.
Für mich stand nur ein Fünfer an. Eine Woche vor Eckental wollte ich mich nicht abschießen. die Cross-Bezirksmeisterschaften waren mir da wichtiger. Peter, Stefan und Flo liefen ebenfalls eine Runde und alle vier werden auch in Eckental am Start stehen. Nur Angela lief über 10 km. Jetzt standen wir aber erst mal mit 250 Anderen auf der Alten Promenade am Start - 10 und 5 km wurden gemeinsam gestartet. Das Übliche Gerangel im stark besetzten Feld und dann gleich mit Volldampf bergab. Es ging hinunter zum Nördlinger Tor und der erste Kilometer war in deutlich weniger als vier Minuten absolviert. Dann näherte sich das Tempo dem normalen Rahmen. Es ging immer noch hin und her, vorbei am Wörnitztor und am Rothenburger Tor und dann die Crailsheimer Straße hinaus. An der Spitzkehre zum Alten Postweg konnte man mal die Läufer hinter mir checken und dann ging es dem Wind entgegen. An der Ellwanger Straße kam zunächst der 10km-Sieger Andy Meyer von der Mannschaft ohne Namen angegen, dann folgten auf dem Gegenverfehrsabschnitt alle anderen die vor mir waren, so auch Stefan, der knapp vor Florian einkam. Wende, letzte 500 m, Endspurt, dann war es geschafft: 15. im Gesamteinlauf in 20:23 min, es lief also recht gut. Dann wieder schnell ins Warme, den Einlauf der anderen verfolgen und schließlich Auslaufen im Stadion... Es folgte noch ein schönes Beisammensein in der TSV-Halle, bevor ich nach dem Wegräumen der letzten Bierbänke schließlich wie immer später als geplant heimfuhr.