Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Datenschutzerklärung

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

 

Sonthofen, 12.08.2018
Thomas Dahmen und Rainer Kirsch erfolgreich in den Bergen
Zwei Vertreter des TSV Dinkelsbühl gingen beim 12. Allgäu-Panorama-Marathon an den Start. Wie schon der Name sagt, ist die 42,195 km lange Laufstrecke alles andere als einfach. Auf dem von Sonthofen ausgehenden Rundkurs galt es für die über 350 Läufer, über mehrere Gipfel hinweg insgesamt 1425 Höhenmeter zu bezwingen. Für den Langfurther Thomas Dahmen und den Dinkelsbühler Reiner Kirsch war der Marathon der letzte Testlauf für den anstehenden Transalpine-Run. Dahmen ging das Rennen zunächst sehr konserativ an. Erst auf der zweiten Hälfte beschleunigte er und lief auf den letzten zehn Kilometern vom 22. bis auf den 13. Platz vor. Das Ziel in Sonthofen erreichte er nach 3:48:01 Std. und wurde damit in der Altersklasse M35 Dritter. Der Gesamtsieger Hannes Pongruber war lediglich 20 Minuten schneller. Kirsch lief die ersten drei Kilometer mit Dahmen gemeinsam, dann ließ er ihn ziehen. Am Ende stand für ihn als 34. des Gesamteinlaufes eine Zeit von 4:11:36 Std. und damit in der M45 ein fünfter Platz zu Buche. Beide bedauerten den hohen Asphaltanteil, sind sie doch ambitionierte Trailläufer und lieben das Laufen über Stock und Stein. Ab 2. September steht für beide eine besondere Herausforderung an. Beim Transalpine-Run gilt es in acht Tagesetappen, auf 257 km zwischen Garmisch-Partenkirchen und Brixen 16400 Höhenmeter auf oftmals steilen Bergpfaden zu bezwingen und auch heil wieder herunterzukommen. Das Rennen wird in Zweierteams bewältigt und beide bilden somit das Gore® Wear-PlanB-Team TSV Dinkelsbühl.
 

Roth, 12.08.2018
Stefan Lippert schnellster Westmittelfranke
Beim 18. Rother Kirchweihlauf erwiesen sich im Hauptlauf über amtlich vermessene 10 km unter 111 Finishern in 32:46 min Lokalmatador Sven Ehrhardt (Team Memmert) und in 39:57 min die Allersbergerin Christine Ramsauer (LAC Quelle Fürth) als die Tagesschnellsten. Als schnellster Westmittelfranke erwies sich Stefan Lippert (TSV Ansbach). Der Sachsener lief bei sommerlichen Temperaturen in 40:19 min bis auf neun Sekunden an seine vor Jahresfrist an gleicher Stelle aufgestellte Jahresbestzeit heran. Als 31. des Gesamteinlaufes durfte er sich in seiner Altersklasse U20 hinter dem beim Ansbacher Läufertag siegreichen Florian Kohlmann (Arriba Goeppersdorf) über den zweiten Platz freuen. Wenig später überquerte in 40:54 min Martin Eberlein (Herrieder Aquathlenen) als 35. die Ziellinie. Wilhelm Maußer (TV Heilsbronn) entschied in 41:51 min seine Altersklasse M55 für sich. Als fünftschnellste Frau des Tages sicherte sich Kerstin Lutz (TSV Burghaslach) in 43:38 min in ihrer Altersklasse W40 den Tagessieg. Jeweils den zweiten Platz belegten Stefan Kröger (TSV Ansbach) nach 44:29 in der M45 und der Dietenhofener Herrmann Meierhuber (TV Heilsbronn) nach 45:28 min in der M60. Als älteste Teilnehmerin des Tages finishte Ruth Schlager (TSV Neustadt) nach 1:01:56 Std. als Siegerin der W75. In der Mannschaftswertung sicherte sich das Männerteam des TSV Burghaslach mit Markus Rupprecht, Andreas Fobbe und Rüdiger Lutz in 2:23:00 Std. den neunten Platz. Die Ergebnisse in der Übersicht: 31. (2.U20) Stefan Lippert (TSV Ansbach) 40:19 35. (7.M35) Martin Eberlein (Herrieder Aquathleten) 40:54 40. (1.M55) Wilhelm Maußer (TV Heilsbronn) 41:51 41. (9.M35) Swen Ebert (Herrieder Aquathleten) 42:20 43. (7.M20) Yannic Widulle (TSV Windsbach) 42:33 48. (1.W40) Kerstin Lutz (TSV Burghaslach) 43:38 51. (2.M45) Stefan Kröger (TSV Ansbach) 44:29 55. (2.M60) Hermann Meierhuber (TV Heilsbronn) 45:28 56. (8.M40) Markus Rupprecht (TSV Burghaslach) 45:36 74. (6.M50) Andreas Fobbe (TSV Burghaslach) 48:25 79. (5.M45) Rüdiger Lutz (TSV Burghaslach) 48:59 82. (6.M55) Peter Leuchs (TSV Burghaslach) 49:38 110. (1.W75) Ruth Schlager (TSV Neustadt/Aisch) 1:01:56 .
 

Arth, 12.08.2018
Nadine Kießling als Zweite auf dem Rigi
Nadine Kießling (TSV Ansbach) durfte sich beim 35. Rigiberglauf im schweizerischen Arth über einen zweiten Platz freuen. Auf 12,5 km bis auf dem Gipfel des 1750 m hohen Rigi waren 1370 Höhenmeter zu bezwingen. Nach 1:28:50 Std durfte sich die derzeit in der Schweiz lebende Ansbacherin als zweitbeste Frau des Tages feiern lassen, lediglich 25 Sekunden fehlten zum Sieg.
 

Oettingen, 11.08.2018
Fritz Edelmann meldet sich zurück
197 Finisher waren es beim Oettinger Stadtlauf über 7 km. Vielstarter Roland Rigotti (TSV Neuburg) in 23:27 min und Lokalmatadorin Katharina Kaufmann (TSV Oettingen) in 27:30 min entschieden die Konkurrenz für sich. Schnellster Westmittelfranke war hier Günter Hahnel (Team Colombia Geilsheim), der nach 28:31 min als 28. das Ziel erreichte, zwei Plätze später folgte in 28:51 min der Wassertrüdinger Markus Hopf. Reinhard Joas (TSV Marktbergel) konnte in genau 30 Minuten seine Altersklasse M70 für sich entscheiden. Brigitte Hahnel (Team Colombia Geilsheim) sicherte sich in der W40 nach 31:23 min Rang Drei. Nach über viermonatiger Zwangspause meldete sich der Altentrüdinger Fritz Edelmann (TSV Dinkelsbühl) ins Wettkampfgeschehen zurück und sicherte sich in 35:12 min in der M60 den dritten Platz. Der Dombühler Manfred Bald (TuS Feuchtwangen) finishte nach 35:46 min als 26. der M50.
 

Paris, 10.08.2018
Am Ende war der Akku leer
Zum Abschluß der 10. Gay-Games standen für Jörg Behrendt die 800 m auf dem Programm. Nachdem die Vorläufe in den meisten Altersklassen aufgrund der kleinen Teilnehmerfelder kurzfristig gecancelt wurden, ging es einen Tag später direkt ins Finale. Die Wettkämpfe der ersten drei Tage hatten aber zu sehr an der Substanz gezehrt, so dass es für den Ansbacher nur noch darum ging, einen versöhnlichen Schlussstrich zu ziehen. In für ihn eher mäßigen 2:49,25 min finishte Jörg Behrendt als 5. der M55. Die Sportler, welche zeitgleich bei der Leichtathletik-EM in Berlin aktiv waren, werden das Stade Chartety bald im Visier haben, finden doch in der 20000-Zuschauer-Arena in zwei Jahren die nächsten kontinentalen Titelkämpfe statt.
 

Paris, 08.08.2018
Jörg Behrendt Fünfter über 100 m
Am dritten Tag der Gay-Games stand für Jörg Behrendt das Finale über 100 m auf dem Programm. Anhand der Vorlaufzeiten waren die ersten vier Plätze ohnehin vergeben. so dass es für ihn um den fünften Platz ging. Im Vorlauf war Behrendt gegenüber dem US-Amerikaner Marc Hemmery nur um zwei Hunderstelsekunden schneller. Der Ansbacher fand aber gut in sein Rennen und konnte mit seiner Jahresbestzeit von 14,84 sec den Amerikaner um 22 Hunderstelsekunden distanzieren..
 

Hilpoltstein, 04.08.2018
Yannic Widulle mit Altersklassensieg
Die 18. Auflage des Hilpoltsteiner Burgfestlaufes über 7,6 km entschieden in 24:48 min der Rother Sven Ehrhardt (Team Memmert) und in 29:27 min Anne Kesselring (LAC Quelle Fürth) für sich. Zweimal war dabei auch der Anstieg zur Burg zu bezwingen. Yannic Widulle (TSV Windsbach) konnte in 32:09 min seine Altersklasse M25 für sich entscheiden.
 

Paris, 07.08.2018
Bronze für Jörg Behrendt über 5000 m
Der zweite Tag der Gay-Games sollte in Paris der heißeste Tag des Jahres werden, stiegen die Temperaturen doch schnell auf 36 Grad. Auch die 5000 m-Läufer hatten so gehörig mit der Hitze zu kämpfen. Jörg Behrendt (TSV Ansbach) startete im zweiten Rennen des Tages, welches allen Läufern ab der Altersklasse M55 aufwärts vorbehalten war. Der Ansbacher fand nach den üblichen Startrangeleien im 16-köpfigen Feld der Läufer aus 3 Kontinenten auch gut in sein Rennen, ließ es aber erst etwas verhalten angehen. Als er aber nach drei Runden erstmals die Wasserstelle anlief, erhöhte er mit der Erfrischung gleich mal das Tempo und sprengte eine Läufergruppe. Drei weitere Runden später konnte er sich bei gleicher Gelegenheit von einem weiteren Altersklassenkonkurrenten absetzen. An Ende der zwölfeinhalb Runden standen 22:12,02 min zu Buche und dies bedeutete für den Ansbacher etwas überraschend die Bronzemedaille. Der Tagessieg ging in überragenen 18:52,38 min an den Finnen Ahti Salo, gefolgt von den Dänen Claus Nissen.
 

Paris, 06.08.2018
Jörg Behrendt startet in die Gay-Games
Im Stade Charlety, gelegen im Süden von Paris, begannen die fünftägigen Leichtathletik-Wettkämpfe der 10. Gay-Games. Fast 600 Leichtathleten aus aller Welt sorgen für große Starterfelder Mit dabei ist Jörg Behrendt (TSV Ansbach). Auch wann er nach einer längeren Verletzungspause noch nicht zu alter Form zurückgefunden hat, hat sich der 55-Jährige ein großes Programm vorgenommen. Bei Temperaturen weit jenseits der 30 Grad standen zunächst die Vorläufe über 100 m auf dem Programm. Bis zu den Rennen der M55 hatte sich die Verzögerung bei den 100m-Läufen auf fast eine Stunde erhöht. Der Ansbacher fand nach dem Startschuss gut in sein Rennen und finishte in 14,87 sec als Dritter seines Vorlaufes. Damit konnte er zwar nicht an die Vorjahresleistung anknüpfen, qualifizierte sich aber mit der sechsschnellsten Zeit der Vorläufe für das Finale der besten Acht, welches am Mittwoch stattfindet. Knapp zwei Stunden später stand der knapp 56-Jährige erneut an der Startlinie. Beim 1500m-Start war es eher noch wärmer und die gesamte Rundbahn lag in der prallen Sonne. Nach den üblichen Startrangeleien fand sich Jörg Behrendt auf den siebenten Platz wieder und daran sollte sich auch nichts mehr ändern. Aufgrnd der anstehenden weiteren Rennen verzichtete er auf einen Endspurt und finishte in 5:48,93 min wie bereits gesagt als Siebenter.
 

Neustadt/Waldnaab, 03.08.2018
Ronja Wohlfahrt beim Läufermeeting
Bein fast schon legendären Läufermeeting in Neustadt Waldnaab ging auch Ronja Wohlfahrt (TuS Feuchtwangen) an den Start. In 2:24,19 min verfehlte sie bei hochsommerlichen Temperaturen ihren Hausrekord nur um etwa 2 Sekunden und belegte in der U16 damit den dritten Platz.