Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

www.frankfurt-marathon.com

Frankfurt, 29.10.2017
Henninger, Ernst, Wagner  & Co gegen dem SturmFFM Matthias Henninger
Sturmtief “Herwart” sorgte in Frankfurt für schwierige Bedingungen, immerhin war aber zum Startzeitpunkt des Frankfurt-Marathons der Regen abgezogen. Die Bedingungen waren aber besser als im Vorfeld befürchtet, aber durch den Wind dennoch sehr fordernd. 11148 Finisher waren es über die 42,195 km durch die Mainmetropole.
Matthias Henninger (TSV Ansbach) erwies sich in diesem Jahr als schnellster Marathonläufer des Kreises Ansbach, da sein Vereinskollege Stefan Egerer etwas kürzer trat. Der Dreizigjährige fand auch gut in sein Rennen. In einer Gruppe mit der zu diesem Zeitpunkt schnellsten deutschen Läuferin Tola Fate konnte er auch gut den Windschatten ausnutzen. Dies war von Vorteil, ging es nach einigen Innenstadt-Schleifen dann dem Wind entgegen nach Niederrad. Nach 1:13:26 Std. passierte er die Halbmarathonmarke, doch am dortigen Verpflegungspunkt ging es recht chaotisch zu. Henninger verlor kurzzeitig den Anschluss, konnte die Lücke aber noch mal schließen. Doch das Tempo wurde dann zu hoch, so dass er ab Kilometer 24 alleine laufen musste. Von hinten kam zwar noch die Gruppe mit der späteren Deutschen Meisterin Katharina Heining, diese war aber schon auf Aufholjagd, so dass deren Tempo für Henninger erst recht zu hoch war. So ging es alleine auf der scheinbar endlosen FFM Jonathan WagnerMainzer Landstraße zurück in die City, glücklicherweise mit Schiebewind. Ab Kilometer 36 war es in den Häuserschluchten der Innenstadt so „ziemlich vorbei“, wie Henninger sagte. „Egal wo es lang ging, ich hatte scheinbar immer Gegenwind und bin scheinbar gestanden“. Anhand der Durchgangszeit hatte sich der Ansbacher etwas mehr erwartet, zeigte sich aber aufgrund der schwierigen Bedingungen nicht unzufrieden. Nach 2:33:21 min passierte er als 94. das Ziel in der Festhalle. In der Altersklasse M30 bedeutete dies Rang 23. Es ging auch um die Deutschen Meistertitel, wo sich Arne Gabius in 2:09:59 Std den Titel sicherte. Henninger belegte hier den 23. Platz, in der Männerhauptklasse bedeutete dies Rang 18. Sup-3-Läufer sind derzeit im Kreis ohnehin sehr rar, doch hat sich deren Anzahl am Main erhöht. Sebastian Ernst (SV Virnsberg/Sommerbiathlon) stand zum ersten Mal am Start eines Marathonrennens. Nachdem sich der  34-Jährige Hornauer bereits bei den vergangenen Straßenläufen in bestechender Form präsentierte, durfte er sich nun auf der klassischen Langstrecke über eine mehr als gelungene Premiere freuen. Nach 1:26:16 war die Halbmarathonmarke passiert und auf den letzten Kilometern gingen vom reichlichen Zeitpolster lediglich drei Minuten verkoren. So konnte Ernst die begehrte Schallmauer mit seinen 2:55:52 Std. deutlich unterbieten. Im Gesamteinlauf bedeutete dies Rang 666, in der M30 den 153. Platz.
Jonathan Wagner (Lauftreff Ansbach-Nord) hatte die 3-Stunden-Marke im Visier. So passierte der 28-Jährige nach 1:29:37 Std die Halbmarathonmarke, doch gingen jenseits der 35km-Marke ebenfalls zwischen den Hochhäusern doch wertvolle Minuten verloren. Mit seinen 3:04:27 Std. passierte er als 1163. die Ziellinie in der Festhalle, in der Meisterschaftswertung der Männer bedeutete dies Rang 98. Bei besseren Bedingungen dürfte die 3-Stunden -Schallmauer im nächsten Jahr fällig sein.
Über eine sehr Leistung konnte sich Alexandra Probst von Thenen (TV Heilsbronn) freuen. Nach 1:55:04 Std. passierte sie die Halbmarathonmarke und konnte ihr Tempo bis Kilometer 35 halten. Auf dem Schlußabschnitt ging auch nur wenig Zeit verloren, so dass am Ende 3:53:14 Std. zu Buche standen. Sie gehört damit zu den wenigen Frauen im Kreis, die heuer mindestens die Marathondistanz bewältigten.
Bilder : oben Matthias Henninger, unten Jonathan Wagner

Hier die wichtigsten Ergebnisse aus dem Kreis Ansbach (ohne Gewähr auf Vollzähligkeit):
94. (22.M30) Matthias Henninger (TSV 1860 Ansbach) 2:33:21 (DM: 18.M)
666. (153.M30) Sebastian Ernst (SV Virnsberg - Sommerbiathlon) 2:55:52
1163. (188.MHK) Jonathan Wagner (Lauftreff Ansbach-Nord) 3:04:27 (DM: 98.M)
1929. (373.M40) Ralf Throm (Fichtenau) 3:16:46
4205. (728.M45) Wolfgang Burgis (Tridreamteam Dietenhofen) 3:44:47
708. (110.W40)  Alexandra Probst-Von Thenen (TV Heilsbronn) 3:53:14
5984. (36.M65) Georg Winsczyk (Lauftreff Ansbach-Nord) 4:04:50
6204. (1060.M40) Werner Probst (TV Heilsbronn) 4:08:43
7140. (474.M55) Kurt Güner (1. FC Sachsen) 4:24:35
7208. (486.M55) Dr. Andreas Meyer (Sc Wernsbach Weihenzell) 4:25:47
8170. (598.M55) Manfred Bald (Tus Feuchtwangen) 4:56:16
8434. (820.MHK) Oliver Prang (TSV Dinkelsbühl) 5:09:46