Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

http://utlw.de/

Lam, 27.-28.05.2016
König vom Bayerwald
Wer bei der zweiten Auflage des "König vom Bayerwald" dabei sein wollte, musste nicht nur schnelle Beine haben, sondern auch flink bei der Anmeldung.
Bereits 17 Stunden nach Anmeldebeginn war der Ultra-Trail Lamer Winkel  mit 700 Teilnehmern restlos ausgebucht. Der technisch anspruchsvolle Traillauf gehört jetzt schon zu den landschaftlich schönsten und beliebtesten seiner Kategorie. Dies spiegelt sich auch im Teilnehmerfeld wieder, welches gespickt war von nationalen Spitzenläufern.
Bayerwald1kl Bayerwald2kl
Dabei waren mit Benni Kapp, Hans-Peter Strebel, Michael Lutz, Dirk Pfanne und Florian Zech auch Läufer aus der Hesselbergregion. Der höchste Berg Mittelfrankens diente fortan für eine gezielte Vorbereitung auf den mit 53km und 2700Höhenmetern sehr anspruchsvollen Trailwettkampf.
Die Strecke führte vom Start weg nach einem kurzen Flachstück steil anteigend hinauf zum Eck, dort befand sich die erste Verpflegungsstelle und Zeitkontrolle. Hier hieß es auftanken, denn das bevorstehende Teilstück bis Verpflegungspunkt 2 war der längste und härteste Abschnitt dieses Rennens. Bayerwald Michi kl
Auf diesen 15 Kilometern ging es über sehr anspruchsvolle Trails auf einen der schönsten Höhenzüge des Bayerischen Waldes, entlang des Goldsteiges über 10 Tausender zum Gipfel des Großen Arber auf 1456m. Kurz nach dem Gipfel, bei KM 24,4 war die zweite Verpflegungsstelle. 700 Höhenmeter am Stück ging es nun hinab nach Ebensäge und von dort aus wieder nach oben zum Langlaufzentrum Scheiben, wo die nächste Verpflegungsstelle und Zeitkontrolle auf die Teilnehmer wartete. Der folgende Anstieg zum Zwercheck führte über stark verwurzelte und verblockte Trails. Der Lohn dafür war der gigantische Ausblick auf die gesamte Strecke, die bisher in den Beinen steckte. Nach dem sehr steilen Downhill folgte eine leicht abfallende Schotterstraße auf der sich gut Strecke machen lies, bevor der Schlussanstieg zum Großen Osser nochmal die letzten Reserven forderte. Bei der Bergwachthütte, kurz nach dem Gipfel, bei KM 45 ging es hoch zur letzten Verpflungsstelle. Auf den letzten 9 Kilometern Downhill ins Ziel erwartete die Teilnehmer das, was Trailrunner Herzen höher schlagen lässt – nicht wegen zu hoher Anstrengung, sondern wegen der Glücksgefühle welche die atemberaubende Berglandschaft sowie das Wissen darum etwas großes geschafft zu haben, dem Läufer beschert.
Bericht: Florian Zech

Ergebnisse der "Hesselbergläufer":
Michael Lutz, 6:03,59h, Platz 16, 6. AK40
Florian Zech, 6:46,02h, Platz 45,22. AK 30
Hans-Peter Strebel, 8:06,30h, Platz 165, 58. AK30
Benni Kapp, 8:33,37h Platz 195, 32. AKM
Dirk Pfanne, 8:33,37h Platz 195, 77. AK40